IMID Logo

IMC fördert Empfehlungen zur Selbstbehandlung mit Infermedica

Hero IllustrationHero Illustration

> 60%

der Nutzer hielten sich an die Versorgungsempfehlung

55%

der Nutzer befolgten eine Empfehlung zur Selbstbehandlung

25%

der Nutzer wechselten von der Notfallversorgung zur Primärversorgung

Über das Institut für Mutter und Kind

Das Institut für Mutter und Kind (IMC), eine Spezialklinik für schwierige medizinische Fälle von Frauen und Kindern, suchte nach einer digitalen Lösung für eine frühzeitige Einbindung der Patientinnen und Patienten. Das Institut entschied sich für die Einführung eines digitalen Symptom-Checkers, um Patienten und Patientinnen einzubinden und gleichzeitig medizinisches Personal zu entlasten.

IMC ist eine akademische Forschungseinrichtung mit über 70 Jahren Erfahrung. Das Institut widmet sich den gesundheitlichen Herausforderungen, mit denen Mütter, Kinder und Jugendliche konfrontiert sind, und hat sowohl in Polen als auch international große Anerkennung erworben.

Art

Öffentlicher Gesundheitsdienstleister

Ort

Warschau, Polen

challenge illustration

Über die Herausforderung: Minimierung unnötiger Besuche für über 100.000 Patient*innen pro Jahr

Die Spezialisten des IMC helfen jährlich mehr als 14.000 stationären Patientinnen und Patienten, darunter auch sehr komplexe Fälle. Ihr anerkanntes Fachwissen zieht eine Vielzahl von Fällen in die Spezialambulanzen, wo jedes Jahr etwa 100.000 medizinische Konsultationen durchgeführt werden.

Die vorrangigen Gesundheitsprobleme, mit denen sich die IMC befasst, sind:

  • Krebs bei Kindern und Heranwachsenden
  • Frühgeburt und niedriges Geburtsgewicht
  • Andere Entwicklungsstörungen
  • Perinatale Infektionen
  • Umwelt- und lebensstilbedingte Krankheiten
  • Störungen der psychosozialen Entwicklung

Motiviert durch die besonderen Bedürfnisse von pädiatrischen Patienten und werdenden Müttern initiierte das IMC die Mother and Child Startup Challenge, ein Projekt, das öffentliche Gesundheitsdienstleister mit dem gemeinsamen Ziel der Verbesserung der Gesundheitsversorgung durch Innovation zusammenbrachte. 

68 Unternehmen nahmen an dem Wettbewerb zur Förderung neuer und innovativer Gesundheitslösungen teil, wobei Infermedica einen der Preise gewann - ein einjähriges Pilotprogramm mit dem IMC. Eine der Lösungen, die das IMC suchte, war ein digitales Tool, das die Navigation von Patienten und Patientinnen mit Krankheiten, die keinen Krankenhausaufenthalt erfordern, ermöglicht.

challenge illustration

Sehen Sie sich die Live-Demo der vorgestellten Lösung an.

Über die Lösung: KI zur Stärkung und Unterstützung von Patientinnen und Patienten 

Nach einem sorgfältigen Prozess, der die Definition und Sammlung von Anforderungen, die Festlegung von Zielen und die Integration in die Klinikumgebung umfasste, integrierte Infermedica im Juli 2023 seinen Symptom-Checker nahtlos in die Homepage des IMC.

Das IMC erkannte die Bedeutung einer effektiven Kommunikation für den Erfolg und die optimale Nutzung des Symptom-Checkers und arbeitete daher eng mit Infermedica bei der Implementierung und weiteren Kommunikation des neuen Tools zusammen.

Schritt 1

Der Nutzer findet den Symptom-Checker auf der Startseite und den Unterseiten

1 — 6

Step 1Step 1

Schritt 2

Eine spezielle Landing Page erklärt den Symptom-Checker und ermöglicht es, ein Interview zu starten

2 — 6

Step 2Step 2

Schritt 3

Der Nutzer kann das Interview für sich selbst oder seine Angehörigen durchführen

3 — 6

Step 3Step 3

Schritt 4

Im Interview werden Fragen gestellt, die auf den vom Nutzer angegebenen Anfangssymptomen basieren

4 — 6

Step 4Step 4

Schritt 5

Dem Benutzer werden die Triage-Stufe und mögliche Bedingungen empfohlen

5 — 6

Step 5Step 5

Schritt 6

Benutzer kann gängige Behandlungsmethoden sehen, Ergebnisse herunterladen oder einen Besuch buchen

6 — 6

Step 6Step 6
Quote icon

Der Symptom-Checker von Infermedica bietet klare und verständ-
liche Erklärungen zu den Symptomen und ermöglicht es unseren Patienten, fundiertere Entscheidungen über ihre Gesundheit zu treffen. Die Verbesserung des Zugangs der Patienten zu medizinischen Informationen, stellt einen der Hauptvorteile da. Meiner Meinung nach ist es wichtig, den Patienten Wissensquellen über ihre Symptome zur Verfügung zu stellen, die mit dem aktuellen medizinischen Wissen übereinstimmen, damit sie sich nicht auf die Ergebnisse von Internet-Suchmaschinen stützen. Die Integration des Symptom-Checkers von Infermedica in unsere Website verlief reibungslos, was den Implementierungsprozess erheblich erleichtert hat.

Tomasz Maciejewski photo

Tomasz Maciejewski

MD, PhD, Direktor des Instituts für Mutter und Kind

results illustration

Ergebnisse: Über 60 % der Patienten folgten den Versorgungseempfehlungen

In den ersten Monaten wurden mehr als 1,600 Symptom-Checks durchgeführt, so dass die Patienten und Patientinnen in der Lage waren, fundierte Entscheidungen über ihre gesundheitlichen Bedürfnisse zu treffen. Über 60 % der Patienten gaben an, dass sie der Triage-Empfehlungen folgen würden. Die Nutzung des Symptom-Checkers ist ebenfalls monatlich gestiegen und zeigt eine bemerkenswerte Akzeptanz der Nutzerinnen und Nutzer.

Der Symptom-Checker hat auch gezeigt, dass er ein großes Potenzial für Kosteneinsparungen und eine Entlastung der Notfalldienste bietet, indem er die Patienten und Patientinnen effektiv zur geeigneten Versorgung leitet. Bemerkenswert ist, dass 25 % der Nutzer, die ursprünglich die Notfallversorgung nutzent wollten, sich stattdessen für die Primärversorgung entschieden, während 55 % die Empfehlung zur Selbstbehandlung befolgten. Darüber hinaus wurden 19,2 % der Patienten, die zunächst eine häusliche Versorgung in Erwägung gezogen hatten, vom Symptom-Checker an eine spezialisierte Versorgung verwiesen, wodurch der Bedarf an fachärztlicher Versorgung frühzeitig erkannt werden konnte.

results illustration

0.6k

von Nutzern durchgeführte Interviews

0.2%

der Symptomchecks für Kinder ergaben die Notwendigkeit eines Arztbesuchs

>0%

der Nutzer wählten die Versorgungsstufe gemäß den Empfehlungen

0%

der Nutzer wechselten von der Notfallversorgung zur Primärversorgung

0.2%

der Nutzer wechselten von Selbstbehandlung zu fachärztlicher Betreuung

0.9%

weibliche Nutzer im Alter von 18 bis 44 Jahren

Quote icon

Ich bin mit den Ergebnissen des von Infermedica in unserem Institut für Mutter und Kind eingeführten Symptom-Checkers zufrieden und sehe einen echten Nutzen für die Patienten. Ich bin überzeugt, dass das Unternehmen im Zuge der weiteren Entwicklung das Potenzial hat, das Tool zu verbessern und den Umfang seiner Aktivitäten zu erweitern.

Tomasz Maciejewski photo

Tomasz Maciejewski

MD, PhD, Direktor des Instituts für Mutter und Kind

Lassen Sie uns Ihre Herausforderungen besprechen

Füllen Sie das Formular aus, um mit unseren Experten Kontakt aufzunehmen. Entdecken Sie unsere Lösungen für die Symptomersteinschätzung und Navigation von Nutzern. Finden Sie den richtigen Weg zur Optimierung Ihres Versorgungsangebots und Verbesserung Ihres Nutzerengagements mit unserer KI-gestützten Plattform.